In seinen Händen hält er das evolutionäre Gewitter von Leben und Tod. Er ist der Kopf, das Herz, das Samenkorn und die Seele unsterblicher Erkenntnis. Aus ihm entsprangen alle klassischen Avatare, Propheten, Hierophanten und Inkarnationen des Göttlichen. Die Legenden über ihn sind so vielzählig und mannigfaltig, dass sie mit der Größe und Vielfalt des indischen Subkontinents vergleichbar sind.

Shiva Goraksha Babaji

Er ist den Menschen unter vielen Namen bekannt und doch wird er der Namenlose Eine genannt. Er wacht über die Menschheit, die noch in den Kinderschuhen steckt, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Himmel und Erde mögen vergehen, doch er wird für immer und ewig im Hier und Jetzt verweilen. Die eingeschränkten Visionen von Heiligen, Siddhas, Philosophen und Yogis können seinen transzendentalen Stern nicht durchdringen. Sein spiritueller Rang ist unfassbar. Er ist der vereinte Elohim, die vereinte spirituelle Essenz der neun göttlichen Naths. Er ist das große Opfer, das in unzähligen Supernova-Explosionen seinen Geist der Lebendigkeit, Weisheit und Wahrheit in jedes Atom der Schöpfung eingebracht hat, um nicht nur die Menschheit, sondern alles Leben und alle Dinge zu ihrem ursprünglichen Bewusstseinszustand hin zu erlösen.

Shiva Goraksha Babaji wird als Manifestation von Shiva selbst angesehen. Er hat der Menschheit die Praktiken geschenkt, mit denen das menschliche Bewusstsein weiterentwickelt werden kann. Dies ist insbesondere die göttliche Alchemie des Shiva Shakti (Kundalini Kriya Yoga), die eine zweifache Wirkung zur Beschleunigung der Selbst-Seele in sich vereint: Sie erweitert das Selbst-Bewusstsein und verbrennt schlechtes Karma aus früheren Leben.

Shiva Goraksha Babaji ist der Gründer der Nath-Tradition. Er zeigt sich nur wenigen von Ihm Auserwählten und bleibt ansonsten unsichtbar, während er die Menschheit mittels seiner Schüler führt. Er hat die uralte Wissenschaft der Gottverwirklichung in der Moderne wiederbelebt. Seine Mission manifestiert sich weiterhin durch die Arbeit seiner Schüler.

Es gibt ein großes Geheimnis und ein Opfer in Verbindung mit der neunten Ebene göttlichen Bewusstseins, die aus sich selbst heraus entstand. Auf der einen Seite ist der Zustand des Brahma Nirwana, aus dem der unbeschreibliche Shiva Goraksha Babaji hervorgeht, um die Menschheit zu erlösen. Auf der anderen Seite bleibt er in diesem, seinem Zustand. Wie das möglich ist, das weiß nur Er. Er ist das vereinte Bewusstsein der sieben uranfänglichen Weisen aus dem Feuernebel (Sages of the Fire Mist) zum Anbeginn der Zeit.

Er ist das totale Licht des höchsten Elohim, und dennoch hat sein unendliches Mitgefühl einen endlichen Teil seines unergründlichen Bewusstseins zurückgelassen, um die Menschheit zum Abbild des Göttlichen zu formen. Dieser endliche und unsterbliche Teil Seiner Göttlichkeit manifestiert sich von Zeit zu Zeit an den Treffpunkten der Menschen, wenn es notwendig ist. Seit ewigen Zeiten wacht dieses ewige Jetzt über die Evolution der Menschheit, bis diese befreit ist. Wahrlich genannt der Sichtbar-Unsichtbare Retter der Menschheit, das große Opfer!

Babaji ist unveränderlich. Er wurde niemals geboren und wird deshalb auch niemals sterben. Sie nennen Ihn Aja (den Ungeborenen). Aber von Zeit zu Zeit manifestiert sich dieser mitfühlende Herr strahlenden Glanzes für die Menschheit, um zu tun, was getan werden muss. Mit seinem eigenen Willen entfernt er den Schleier der Maya und  nimmt die Form lichtlosen Lichtes an, um unter den Menschen zu inkarnieren. Er führt, leitet und erleuchtet ihr Bewusstsein, angepasst an ihre evolutionäre Blaupause.

Sein unsterblicher Körper lichtlosen Lichtes vermag jede Form anzunehmen und dadurch kann er sich gegenüber den Gläubigen jedes Zeitalters ausdrücken und zeigen. Er nahm die Gestalt von Adi Nath Shiva selbst an und von Rudra aus grauer Vorzeit. Um 500 v.Chr. kam er als Kal Agni Nath, dann als Dakshin Murti (in dieser Inkarnation weihte er sich selbst ein). Im Jahre 70 v.Chr., zu Zeiten der Könige Shalivahan und Chowrangee, manifestierte er sich als Goraksha Nath. Im selben unsterblichen und immer gegenwärtigen Körper erschien er als Shiva Goraksha Babaji, und zwar im 9. Jahrhundert n.Chr., im Zeitalter des Guga Nath, den er zur vollständigen Meisterschaft über die Nagas befähigte und damit dazu, letztendlich als Gottheit Naga verehrt zu werden.

Goraksha Nath wird dargestellt als Nagaraj im höchsten Samadhi, auf dem Thron der Yogis sitzend mit den Neun Kobras (Vasuki, Ananta, Takshaka, Varuna, Padmaka, Sankhpala, Kulika, Mahapadma und Karkotaka) zu seinen Füßen. Dieser Herr des Karma und des Schicksals, Shiva Goraksha Nagaraj, saß zwölf Jahre lang auf seinem Thron der Kobras, hielt den Regen zurück und verursachte so eine Dürre, um den Menschen Nepals ihre karmisch ausgleichende Gerechtigkeit zu geben und dadurch ihre Seelen weiter zu entwickeln.

Die Schlangen, die gebändigt wurden, um den Thron zu bilden, waren:

  • Varuna, von weißer Farbe und einen mit sieben Juwelen geschmückten Nackenschild tragend;
  • Ananta, einen Juwel in einer Lotusblüte in den Händen haltend, nahm ihre Position in der Mitte einer dunkelblauen Färbung im Osten ein;
  • Padmaka, in der Farbe eines Lotusstengels mit fünf Nackenschilden im Süden;
  • Takshala, die Safrangelbfarbene mit neun Nackenschilden im Westen;
  • Vasuki, die Siebenköpfige, von grüner Farbe, nahm ihre Position im Norden ein;
  • Shankha pala, gelblich im Südwesten;
  • Kulika, die Weiße mit dreißig Köpfen im Nordwesten;
  • Karkotaka, halb menschlich mit dem Schwanz einer Schlange und von blauer Farbe im Südosten, und
  • Mahapadma, von goldener Farbe im Nordosten.

Nachdem die Seelen Nepals von ihren Sünden erlöst worden waren, erschien Matsyendra Nath in Nepal. Dann erhob sich Goraksha Nath, um ihn zu grüßen; die Nagas wurden befreit und es begann ausgiebig zu regnen.

Es trug sich zu, dass sich Matsyendra Nath in den Himalaja begab und dort intensiv Tapas und Meditation praktizierte. Der Adi Nath Shiva war zufrieden, erschien dem Nath und fragte ihn, was er brauche. Der große Yogi bat Shiva, ihm einen Schüler zu geben, der größer und perfekter sei als er selbst. Shiva erwiderte: "Du bist bereits perfekt und hast die höchste und letzte Stufe der Erleuchtung erreicht." Aber Matsyendra Nath bestand auf der Erfüllung seines Wunsches und so sagte Shiva, dass er selbst sich als sein Schüler manifestieren würde. Dann ließ der Ewige Shiva Goraksha Babaji aus dem Herzen Adi Naths eine glänzende Flamme der Herrlichkeit entspringen und der Mahavatar Shiva Goraksha Babaji erschien im spirituellen Königreich, bereit in einen Körper mit menschlicher Form einzutreten.

Nun schenkte Matsyendra Nath einer Frau, die ein Kind empfangen wollte, ein wenig heilige Asche (Vibhuti). Der Geist Gorakshas war darin, aber die ungläubige Frau warf sie in den Schmutz und auf den Misthaufen. Ungestört von dieser Tat wuchs der Geist Gorakshas dennoch, und als Matsyendra Nath an dem Ort erschien und die Frau rief, bereute sie, was sie getan hatte, und erzählte ihm, was geschehen war.

Daraufhin erhob sich Shiva Goraksha, der Gott des Mitgefühls, aus dem Schmutz und Morast unserer Erde, um die Welt und die Menschheit zu reinigen, den Schmutz zu entfernen, der ihre Seelen bedeckte, und um uns strahlende Liebe und göttlichen Nektar durch Kriya Yoga zu geben.

(nach: Wings to Freedom, Yogiraj SatGurunath Siddhanath)